Instandhaltungsentwicklung

ECM 2

Wahrnehmung der Instandhaltungsentwicklung entsprechend den Anforderungen der Verordnung (EU) 445/2011.

Ermittlung und Verwaltung der Instandhaltungstätigkeiten
  • Basis sind der VPI-Instandhaltungsleitfaden, sowie Halter und Herstellervorgaben
  • Vollständige Nachvollziehbarkeit aller die Wagen betreffenden Informationen durch eine redundant geführte Instandhaltungsakte
Gewährleistung der Konformität mit den Interoperabilitätsanforderungen
  • Einhaltung der geltenden Eckwerte der technischen Spezifikation für die Interoperabilität für neue Güterwagen bzw. der UIC Merkblätter bei älteren Wagen
  • Prüfung der wagenbezogenen Dokumente auf Einhaltung der Eckwerte
Unterstützung von Instandhaltungseinrichtungen
  • Klare Vorgabe der auszuführenden Instandhaltungsarbeiten
  • Nachweisliche Information der mit der Instandhaltungserbringung beauftragten Unternehmen/Einrichtungen über die anzuwendenden Vorschriften, Ausrüstungen und Werkzeuge
Inbetriebnahme und Betrieb von Güterwagen
  • Gewährleistung der Aktualität der Instandhaltungsakte während der Lebensdauer eines Güterwagens
  • Dokumentierte Information in elektronischer und in Papierform
Verwaltung und Pflege der Instandhaltungsakte
  • Gewährleistung der Aktualität der Instandhaltungsakte während der Lebensdauer eines Güterwagens
  • Dokumentierte Information in elektronischer und in Papierform
Gewährleistung des Qualifikations- und Kompetenzmanagements
  • Einsatz von nachweislich qualifiziertem und unterwiesenem Personal
  • Bedarfsabhängige Einbindung von Fachexperten, z.B. Hersteller oder spezialisierte Ingenieurbüros
Sicherstellung der notwendigen Dokumentation
  • Umsetzung festgelegter Verfahren, welche die Abläufe und Verantwortlichkeiten zur Sicherstellung aller notwendigen Dokumentationen beinhalten
  • Zeitnahe Übermittlung aller notwendigen Dokumentationen zur Wiederinbetriebnahme der instandgesetzten Fahrzeuge